Das Landesportal Mecklenburg-Vorpommern wirbt mit dem Slogan ‚Willkommen im Land zum Leben.‘ Wir ergänzen: … und Rudern.‘

Eindrücke von der Ruderschule

Sportart Rudern

Rudern ist …
… ein überaus gesunder Sport für den ganzen Körper bei geringer Verletzungsgefahr
… gelenkschonend und bis ins hohe Alter möglich
… Hochleistungs-, aber auch Genusssport, im Team oder individuell
… Balance, Technik, Rhythmus, Kraft, Ausdauer
… Gemeinschaft, Vertrauen, Respekt
… Naturerlebnis, Ruhe, Stressabbau auf dem Wasser
… Philosophie: Was ist rückwärts/vorwärts, was links/rechts, was Gegen- oder Rückenwind?

Rudern wird bei uns meist nur dann sichtbar, wenn wir im TV den ‚Deutschland-Achter‘ der Männer heroisch um den Sieg bei den olympischen Spielen kämpfen sehen. Aber ist das alles, was diese Sportart ausmacht? Ganz und gar nicht! Da gibt es vom Einer bis zum Achter mehrere Bootsklassen, es gibt ‚Riemen‘ (ein Ruder pro Person) und ‚Sculls‘ (zwei Ruder pro Person), den Regatta- und den Freizeitsport, Frauen und Männer, jung bis alt, schmale Rennboote für flaches Wasser bis hin zu hochseetauglichen  Booten für Ozeanüberquerungen. Diese ganze Vielfalt macht die Sportart Rudern so faszinierend.

Beim Rudern in Sportbooten sitzt die Ruderin/der Ruderer auf einem Rollsitz. Dieser ermöglicht den Einsatz der Beine und damit unserer stärksten und ausdauerndsten Muskulatur, wodurch ein viel schnelleres und effizienteres Vorwärtskommen als in Booten ohne Rollsitz möglich ist. Die Koordination der Kraftimpulse aus Beinen (ca. 70%), Rumpf (ca. 20%) und Armen (ca. 10% der Antriebskraft), die Abfolge von Vortrieb und Freilauf sowie das Handling der Ruder ist jedoch nicht ganz einfach und sollte solide erlernt werden. Ambitionierte Rudersportler*innen aller Leistungsebenen versuchen dauerhaft, ihre Technik zu optimieren.

Ganz besonders das Rudern als Fitness- und Ausgleichssport erlebt seit Jahren einen Boom. Viele Interessierte melden sich bei einem Ruderverein für einen Kurs an und müssen, wie wir damals, bis zwei Jahre auf einen freien Platz warten. Meist sind es Berufstätige mittleren Alters und eher mehr Frauen als Männer, die oft langjährig andere Sportarten betreiben und eine neue Erfahrung suchen. Oder solche, deren Knie beim Ballsport, Laufen oder Bergsteigen nicht mehr mitmachen. Allen Interessierten wollen wir mit der Ruderschule Seenplatte die Möglichkeit geben, einfach und unverbindlich in Kontakt mit dem Rudern zu kommen. Vielleicht schließen Sie sich danach einem Ruderverein in Ihrer Nähe an – oder/und Sie kommen wieder zur uns, um in der wunderbaren Mecklenburgischen Seenplatte zu rudern.

DAS Team

Barbara Günther

In Paderborn geboren und aufgewachsen (Jahrgang 1962), über viele Jahre als Dipl. Volkswirtin in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland und der Schweiz tätig. Ich habe schon viele Sportarten ausprobiert; vom Schwimmen, Joggen, Rennradfahren, Bergwandern, Skifahren, Langlaufen bis hin zum Yoga. Das Rudern ist in den letzten Jahren dazu gekommen und begeistert mich sehr. Deshalb habe ich mich im Ruderclub Thun auch in der Ausbildung engagiert und die Ausbildung zur Ruderinstruktorin beim Schweizer Ruderverband absolviert.

Peter Latus

In Tübingen geboren und aufgewachsen, Jahrgang 1960, über 25 Jahre als Agraringenieur in Deutschland und der Schweiz tätig. In der Jugend sportlich mit Handball und Tischtennis aktiv, war der Ausdauersport in der Natur schon sehr bald unverzichtbar für mein Wohlbefinden – vorwiegend auf dem Rennrad (aus einer Radsportfamilie stammend), dazu Skilanglauf, Laufen und Bergwandern. Klar, dass das Rad auch mein bevorzugtes Fortbewegungsmittel im Alltag ist.

Irgendwann wollte ich das Rudern ausprobieren – und es hat mich sofort total begeistert! Nach einigen Jahren im Ruderclub konnte ich die Ausbildung zum Ruderinstruktor beim Schweizerischen Ruderverband absolvieren und wurde später einer von zwei Ruderchefs im Ruderclub Thun. Dort habe ich über einige Jahre Kurse geleitet und war mitverantwortlich für den Ruderbetrieb.

Rennrad fahre ich weiterhin sehr gerne, und wenn es die Bedingungen zulassen bin ich im Winter so oft es geht auf den Klassik- und Skatingski unterwegs. Zunehmend wird das jedoch wegen zu warmem Wetter oder Schneemangel schwierig. Zum Glück ist das Rudern für diese Fälle auch eine einwandfreie Wintersportart!